Wer hat hier die Hosen an?-Sewalong: Material

Die ersten beiden Wochen des Hosen-Sewalong sind schon rum und zumindest auf Instagram wurden die Pläne sehr munter geteilt. Ich freue mich schon zu sehen, welches Material ihr für eure Schnitte aussuchen werdet. Und damit geht es auch in die nächsten zwei Wochen unseres gemütlich herbstlichen Hose nähens. Welches Material habe ich und was brauche ich noch?

In meinem Fall stand der Hauptstoff für den Sewalong schon fest. Und zwar der schöne schwarz-weiße Fishgrad Tweed, den ich bereits vor einem Jahr bei Juni Desgin erworben habe.

Weiterhin habe ich mir vorgenommen alle weiteren Materialien ebenfalls erstmal in meinem Stash zu suchen, bevor ich etwas neues kaufe.

Und zumindest nach der Zutatenliste von Burda, scheint man für eine Hose auch gar nicht soviele kleine Teile zubenötigen.

Bei der Vlieseline muss ich auf die H180 zurückgreifen, mal sehen, ob die genug Stand erzeugt. Aber ich habe mit dem Wollstoff ja eh schon etwas rubusteres Material gewählt, als im Orginal angedacht. Daher denke ich, dass das passt.

Ein Reißer in der passenden Länge ist ich ebenfalls im Stash. Ich habe vor Jahren von einer Freundin mal ganz viele Reißverschlüsse bekommen, die sie bei ihrer Oma gefunden hatte. Da ist ein Schwarzer mit dabei.

Und statt einem Hosenhaken, werde ich entweder einen klassischen Knopf oder einen Jensknopf (Ersatzknopf von einer Jacke) nutzen, mal sehen, was mir am Ende besser gefällt. Aktuell neige ich zu dem schwarzen Knopf.

Alle Materialien im Überblick

Mein gewähltest Modell hat einen Beinaufschlag und nutzt dort ein auffälligen Baumwollstoff als „Futter-Fake“. Da werde ich von meiner alten durchgeschrubbelten Handtasche das Innenfutter nutzen. So bekommt das ein zweites Leben.

Und da der Wolltweed echt kratzig ist, werde ich die Hose, wie in der klassischen Herrenverarbeitung bis zum Knie füttern. Dafür nehme ich entweder Reste von einem weißen Futterstoff oder Reste von einer Viskose mit weißen Herzchen….zweiteres fände ich super genial. Aber da muss ich mich nochmal mit einer Expertin austauschen, ob dass so geht.

Optionen für das Futter

Beim vermessen meines Hüftumfangs (108,5cm) habe ich mit erschrecken festgestellt, dass ich bei Burda zwischen einer 44 (106 cm) und 46 (110cm) liege. Normal ist das für mich kein Problem, aber bei Burda endet dieser Schnitt bei 44. Was denkt ihr? Soll ich es wagen oder doch nochmal einen anderen Schnitt suchen?

Auch diese Woche könnt ihr eure Blogbeiträge gern in den Kommentaren verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.