#GETWARMSKCAL Woche 2 – Der Kram, der erledigt werden muss!

Die Zeit verfliegt und ich haben mein Näh-Mojo verloren…

In Woche 2 geht es, um die eigentliche Vorbereitung fürs nähen, stricken oder eben häckeln. Wobei ich denke, dass die Strickenden und Häckelnden, nicht ganz so viel vorbereiten müssen, wie die Nähenden unter uns.

Bei meinem Mantel ist es jedenfalls einiges, was erledigt werden muss.

  1. Schnittmuster aus der Zeitung abkopieren
  2. Schauen, ob das grob mit dem eigenen Körper passt
  3. Zuschneiden
  4. Einlagen aufbügeln
  5. Nähmaschine und Overlock einfädeln und passende Nadeln einsäten, ggf. die Maschine nochmal putzen, damit das Stichbild sauber wird

1. Schnittmuster kopieren

Das ist einen Tätigkeit, die ich gern an meine Kinder abgegeben würde, aber die sind noch zu klein. Nicht nur, dass ich die Linien auf den Bogen nicht immer richtig sehe (trotz verschiedenen Farben), wartet die Ottrobe noch damit auf, dass die Teile für das Futter mit im Außenschnittteil integriert sind. D.h. man darf entweder alles doppelt abpausen oder, muss das Schnittteil durchschneiden. Zweiteres ist zwar echt effektiv, birgt aber die Gefahr, dass ich später nicht nochmal kontrollieren kann, beim Nähen, ob alles so passt ( Stichwort: Abnäher etc. nochmal prüfen). Ich glaube, ich löse das Problem damit, dass ich erst den Mantel zuschneide und nähe und dann erst das Futter zuschneide und nähe. So müsste ich die passenden Schnittteile parat haben, wenn ich nochmal was nachschauen muss.

2. Schauen, ob das grob passt

In diesem Schritt nehme ich die Schnittmusterteile und halte sie alle mal an die entsprechende Stelle bei mir an. So überprüfe ich, ob die Schultern grob passen, die Längen überall stimmen, oder ich verlängern muss. Ich denke, bei meinem Mantel, werde ich die Ärmel und den Saumen etwas verlängern, da das Meida, hier sicher etwas Stoff frisst. Ich würde auch gern in der Breite etwas mehr dazugeben, aber das wird mit meinem Stoff zu eng. No risk, no fun!

3. Zuschneiden und 4. bis 5. ….

Nun ja, ich bin einfach noch nicht soweit, als dass ich heute hier berichten könnte. Der Zuschnitt wird hart, da ich von dem tollen Tweed nur 2,5 Meter statt 2,7 Meter habe und beim Auslegen der Schnittteile schon gesehen habe, dass ich wahrscheinlich mit der Nahtzugabe tricksen muss. Ich traue mich auch nicht, die Schnittteile um 180 Grad zu drehen, wobei das bei dem Fishgrad-Muster gehen müsste…aber sicher bin ich mir eben auch nicht und ich habe nur diese eine Chance (der Stoff ist aktuell nicht mehr erhältlich). Also auch hier: No risk, no fun! Der Rest müsste dann eigentlich mehr Routine sein.

Aktuell hindert mich mein Nähtief, dass ich daran weiterarbeite….ich weiß nicht, wo ich das Mojo verloren habe. Aber ich habe auch so viel anderes aktuell noch zu tun.

(Ich bin noch ehrenamtlich im Berufsverband und da kommt auch immer noch Arbeit an und selbstständig mache ich mich auch gerade und Kitas zu….und überhaupt, einfach viel Stress und totale Erschöpfung, wenn ich abends zur Ruhe komme….da will ich nicht mehr denken müssen).

Weiterhin habe ich noch den Novice Cardigan von Petite Knit angenadelt. Und ich bin einfach auch nicht gut, sowohl ein Strick- als auch ein Nähprojekt am Laufen zu haben. Mal sehen, was am Ende gewinnen wird.

Der Novice Cardigan

Ich stricke zusammen mit der lieben Mary vom Blog Nadel und Garn. Es passt ja auch gut zu unserem Februar-Thema und daher habe ich Hals über Kopf ja gesagt. Nun ja, wir hatten es schon ne Weile besprochen gehabt und nun war eben der Startschuss.

Ich stricke auf 8er Nadeln mit der The petite Wool von We are Knitters in perlgrau. Ich mag diese Wolle sehr gern und sie ergibt (trotz, dass sie wenig verzwirrnt ist) ein tolles Strickbild. Die Anleitung zum Cardigan gibt es auch auf deutsch, so dass ich es mir ganz leicht gemacht habe. Trotzdem habe ich bei den ersten Zunahmen Mist gemacht. Es wird in der Anleitung auf ein Video verwiesen, welches ich mir brav angeschaut habe. Dies ist auf dänisch, so dass ich nur sehen konnte, wie gestrickt wird. Und dort zeigt Frau petite Knit, dass eine Zunahme aus einer rechten Masche und einer Zunahme besteht. So habe ich bei den ersten Zunahmen, zu wenig gestrickt, weil in der Anleitung stand, dass man eine rechte Masche und dann eine Zunahme machen soll. Das Video war also eigentlich nur verwirrend, weil in der Anleitung alles steht, was man braucht. Nur die „Art“ der Zunahme ist nicht beschrieben – hätte sie aber ganz schnell mit der englischen Bezeichnung lösen können. Sonst gibt es an der Anleitung bisher nichts zu kritteln. Sie ist auch sehr Größen inklusive und geht bis zu einem Brustumfang von 163cm. Was ich wirklich gut finde. Da meckert Frau Feierabendfrickelein zu Unrecht.

Jetzt bin ich auf euren Kram, der gemacht werden muss gespannt. Und was macht eurer Mojo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.