Episode #5 Handerk vs. Hobby – Teil 2

dreissiggrad handmade
dreissiggrad handmade
Episode #5 Handerk vs. Hobby - Teil 2
/

Karin brennt so für ihr Handwerk, dass wir einfach echt lange gesprochen haben. Daher gibt es zwei Teile von Episode #5. Viel Spaß beim Zuhören!

Steckbrief

Name: Ich heiße Karin Münzer, bin im Internet aber meist unter Runa Rotfuchs zu finden.

Alter: 30

Ich komme aus: der Nähe von Freiburg und bin in dieser Gegend stark verwurzelt, auch wenn ich schon seit einigen Jahren im Raum Darmstadt/Heidelberg wohne. Derzeit in einem sehr schönen kleinen Dorf im Odenwald.

Ich nähe/stricke seit: eigentlich immer. Handarbeiten spielen in meinem Leben seit jeher eine große Rolle. Meine Mutter musste mir schon als Kind bei den verschiedensten Techniken assistieren. So mit vierzehn hat sich dann das Nähen als größte Leidenschaft herausgebildet. Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Maßschneiderin gemacht und vor einigen Jahren erfolgreich die Meisterprüfung absolviert. Das Nähen ist also meine große Liebe geblieben, aber daneben hege ich etliche leidenschaftliche Affären mit so gut wie allen textilen Handarbeiten und lasse mich überhaupt für ziemlich alles Handgemachte begeistern.

Meine Nähmaschinen/Stricknadeln: Um den Rahmen nicht zu sprengen, möchte ich nicht alle meine Näh- und Handarbeitswerkzeuge aufzählen… aber eine Nähmaschine stelle ich euch vor, weil sie mir besonders am Herzen liegt:

Meine Eltern wollten mir zum 18. Geburtstag ein besonderes Geschenk machen, von dem ich lange etwas habe. Und das ist ihnen geglückt, denn das Geschenk war eine Bernina activa und sie rattert jetzt schon seit zwölf Jahren fast täglich.

Hier findet Ihr mich:

www.runa-rotfuchs.de https://www.runa-rotfuchs.de/
Instagram: runa.rotfuchs https://www.instagram.com/runa.rotfuchs/?hl=de
Facebook: Runa Rotfuchs https://www.facebook.com/freude.handgemacht/
Pinterest: Runa Rotfuchs https://www.pinterest.de/runarotfuchs/_saved/

Fun-Fakt über mich: Ich trage mich seit Monaten mit dem Gedanken selbst einen Podcast zu machen und habe mal wieder mehr Ideen als Zeit.

Shownotes

Hier geht es nun weiter mit Teil 2.

Auch die Materialien unterscheiden sich zwischen Handwerk und Hobby. Im Handwerk werden oft Wollstoffe oder Seiden verarbeitet. Im Hobby ist eher Jersey etc. nachgefragt. Auch Karin weiß nicht, wie “Double Gauze” ausgesprochen wird 🙂 Da niemand zum Maßschneider*innen geht, um sich eine Pumphose nähen lassen. Logisch oder!

Beim Lernprozess hängt es davon ab, wo man lernt. In einer Werkstatt oder in einem Atelier ist der Lernprozess auch Projektbezogen. In einer schulischen Ausbildung wird Themenbezogen gearbeitet. Mit Hilfe von “Muster-Läppchen” lernen die Auszubildenden bestimmte Techniken bspw. verschiedenen Taschenformen. D.h. in der Schule können die Teilnehmenden eben solange üben bis es klappt. Im Betrieb ist man ganz rasch am Kundenstück dran.

Sich vom Schnittmuster mit Hilfe von Techniken zu lösen, ist bei vielen Hobbyschneider*innen ein Ziel. Schneider*innen lernen dies direkt von der Picke an. Der Klassiker als Lehrbuch ist hier der Hofenbitzer.

Reparieren spielt im Schneiderhandwerk keine Rolle, sondern wird in einer separaten Ausbildung geleert: Änderungsschneiderei.

Zum Abschluss stellt uns Karin ihr Meisterstück vor und berichtet von dem Prozess des Entstehens: Bilder meines Meisterstückes

Dabei habe ich gelernt, dass es Teil der Meisterausbildung ist, eine Farb- und Stilberatung vorzunehmen (Podcast Elle Puls “Näh meine Stil”). Schnitterstellung und Schnittanpassung sind weiterhin die Aufgaben der Meister*inn, sowie der komplette Kundenkontakt.

Und zum Schluss ein Meister-Tipp: Blut auf dem Stoff kann man mit dem eigenen Speichel und einem Reststoff (als der gleiche auf dem das Blut ist) den Fleck raus rubbeln.

Empfehlungen

Karin:

Claudia:

Termine

  • #dessewalong noch bis Ende Juni
  • 29.5.2021 20.30Uhr Insta Live-Talk mit Katrin von k.triny* auf meinem Account
    • es erwartet euch eine Überraschung
  • zweiter Insta Live-Talk mit Swantje von Yes, honey geplant
  • #pppfal vom Frickelcast

6 Antworten auf „Episode #5 Handerk vs. Hobby – Teil 2

  1. Hallo, erstmal danke für deinen Podcast 😀
    Ich würde mich gerne zum Aufteilen der Folge auf 2 Teile äußern: gibt es für dich einen speziellen Grund dafür? Ich kann keinen sehen und finde das eher hinderlich. Wir sind ja nich beim Radio, wo nach einer gewissen Zeit Nachrichten gesendet werden müssen, das ist ja das Gute am Podcast. Wem 3 Stunden zu lange sind, um sie auf einmal zu hören, kann ja zwischendurch auf Pause drücken, das mache ich durchaus auch. Aber der Bruch zwischendrin, wo der Ton auch leiser wird (dachte erst meinem Smartphone geht die Luft aus..), finde ich nicht so gut.
    Alles Gute und weiterhin nette Gästinnen,
    Beate

    1. Hallo Beate,
      tatsächlich kann ich bei meinem Hoste nur 64MB auf einmal hochladen. Eine Folge, die mehr als 2h geht, sprengt meistens diesen Rahmen. Daher die Aufteilung in zwei Folgen. Mein Host ist leider nicht bereit, eine Ausnahme für das einmalige hochladen einer Folge zu machen. Mir tut das auch leid, und ich suche nach anderen Möglichkeiten, um es für euch so angenehm wie möglich zu machen. Ich hoffe, die Antwort hilft dir.
      LG deine Claudia

      1. Hallo Claudia, ah, sorry, dass du einen technischen Grund dafür hast, war mir nicht bekannt, bzw. so weit hatte ich nicht gedacht, sorry (ich gehe dann meist auch von mir aus und würde ja alles per FTP hochladen, aber das ist ja keine Lösung für Jede)! Dann ist das natürlich verständlich. Grüße Beate

        1. Hallo Beate, das freut mich, dass dir meine Erklärung geholfen hat. FTP ist auch eine Variante, die jedoch mit meiner aktuellen Lösung so nicht funktioniert. Ich werde mich da aber nochmal mit ner guten Freundin hinsetzten und über Alternativen grübeln, weil ich mit der Doppelfolgen-Variante auch nicht super glücklich bin (das macht einfach mehr Arbeit) und ich aber auch nicht nach 1,5 Stunden sagen will: „So liebe Gästin, die Zeit ist rum“… 🙂 LG deine Claudia

  2. Liebe Claudia und liebe Karin, gerade habe ich euren Podcast fertig gehört, während ich Bahn um Bahn einen Stufenrock eingereiht habe (nicht meine liebste Beschäftigung…)
    Ganz großes Komplement und Dankeschön für diese Folge! Die Einblicke in die Maßschneiderei, und wie dort gearbeitet wird, finde ich superspannend. Vor allem die Kalkulation für das Meisterstück, wo man so nachvollziehbar sehen kann, dass ein handgefertigtes Stück einfach seinen Preis hat.
    Ich fände es ja toll, wenn du, Claudia, als Ergänzung mal eine Industrieschneiderin als Gästin hättest. Und einen Podcast einer ausgebildeten Maßschneiderin fände ich auch spannend, liebe Karin! Stoffe, Techniken, Bezugsquellen, Material, Zubehör,… da wäre ich sehr neugierig, und auch darauf, wie man als Maßschneiderin heutzutage bestehen kann.
    Viel Erfolg euch beiden bei euren Podcast-Projekten!
    Liebe Grüße Christiane

    1. Liebe Christiane, so ein tolles Feedback geht runter wie Öl und bedeutet mir und sicher auch Karin ganz viel. Inzwischen ist Karin unter Runa Rotfuchs – Freude handgemcht mit ihrem Podcast unterwegs. Es ist sehr spannend. Ich möchte auch gern noch mehr Folgen mit „professionellen“ Näher*innen machen. Eine Folge mit einer Gewandmeisterin ist schon aufgenommen und wird noch in diesem Jahr veröffentlicht. Industrienäher*innen gibt es ja nur noch wenige, aber spannend wäre es auf jeden Fall. Vielen Dank. LG deine Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.